zurück zur Übersicht

Schlagregendichtheit

Nicht im Regen stehen

Als Schlagregen wird die horizontale Komponente des Regens bezeichnet, die mit zunehmender Windgeschwindigkeit größer wird. Die Schlagregenmenge (Schlagregenindex) auf eine Wand hängt von folgenden Einflussfaktoren ab: Niederschlagsmenge, Windgeschwindigkeit und Windrichtung, Höhe über dem Erdboden, Geländeform, Hindernisse und Dachüberstand.

Bauteile, die dem Schlagregen ausgesetzt sind wie z.B. Fenster, werden im Labor auf Schlagregendichtheit geprüft. Diese Prüfung hat zum Ziel, Schwachpunkte von Konstruktionen schon vor dem Einbau in das Bauobjekt zu lokalisieren. Damit hat man die Möglichkeit, Mängel schon im Vorfeld zu beheben und Daten über neue Systeme zu erfassen.

Schlagregendichtheit

Schlagregendichtheit


Widerstand gegen eindringendes Wasser

Die Schlagregendichtheit ist ein Maß für den Widerstand, den ein Fenster bei gegebener Windstärke, Regenmenge und Beanspruchungsdauer dem Eindringen von Wasser in das Innere des Gebäudes widersteht. Zwischen der Luftdurchlässigkeit und der Schlagregendichtheit herrscht nicht unbedingt ein Zusammenhang. Für die Schlagregendichtheit sind die Art, die Anordnung und die Konstruktion der Dichtungen und Falze und die Druckverhältnisse in der Konstruktion maßgebend, die durch Druckausgleichs- und Entwässerungsöffnungen reguliert werden. Die Prüfung der Schlagregendichtheit eines Fensterelements beinhaltet nicht den Baukörperanschluss.

Außenseitig ist ein schlagregendichtes Abdichtungssystem möglichst diffusionsoffen (<Sd) zu wählen. Richtig eingebaute vorkomprimierte Dichtungsbänder sind für die außenseitige Abdichtung das zu bevorzugende System. Nur ein Komprimierungsgrad auf 20 % der Ausgangsdicke gewährleistet eine Schlagregendichtheit.

Die Anforderungen an Schlagregendichtheit, Widerstandsfähigkeit gegen Windlasten und Luftdurchlässigkeit der Fugen stehen in einem engen Zusammenhang mit dem Wärmeschutz gemäß EnEV. Die bisher geltende DIN 18055 wurde durch die europäische Norm DIN EN 12208 ersetzt, welche nun die Anforderungen hinsichtlich der Schlagregendichtheit regelt.