zurück zur Übersicht

Bauanschlüsse

Eine dauerhafte Verbindung

Eine detailgenaue und durchdachte Planung der Anschlussfuge zwischen Fenster und Baukörper ist wichtig, um spätere Schäden zu vermeiden. Insbesondere müssen die Wechselwirkungen beachtet werden, die an dieser Stelle – z.B. durch unterschiedliches Verhalten der Bauteile auf Temperatureinwirkung – auftreten können. Die Anschlüsse müssen so ausgebildet sein, dass keine Tauwasserbildung auftritt, Wärmeverluste vermieden werden und die Fensterkonstruktion frei arbeiten kann.

Anschlagsarten

Anschlagsarten

Innen, mittig, außen

Die flächige Verbindung zwischen Fensterrahmen und Rohbau wird als Anschlag bezeichnet. Hierbei wird unterschieden zwischen Innenanschlag, Außenanschlag und stumpfer Fensterlaibung. Die Anschlagsart kann weiterhin die Lage des Fensters in der Wand beeinflussen – bündig zum Innenraum, mittig in der Laibung oder bündig zum Außenraum. Im Wohnungsbau üblich ist meist die mittige Anordnung mit Innenanschlag. Darüber hinaus sind natürlich auch andere, oftmals gestalterisch initiierte, Lösungen möglich, wie z.B. das bewusste herausschieben des Fensters vor die Ebene der Außenwand.

Unterer Anschluss

Unterer Anschluss

Besonders geschützt

Der untere Abschluss des Fensters ist auf der Außenseite durch Regen und andere  Witterungseinflüsse besonders beansprucht. Um Schäden in der Konstruktion zu vermeiden, ist hier besonders auf Folgendes zu achten:

  • Das Fensterprofil muss über die Fensterbank greifen
  • Die Fensterbank sollte mindestens 20 mm über die Vorderkante der Außenwand auskragen und nach außen leicht geneigt sein (5°)
  • Sowohl Fensterbank als auch Fensterprofil müssen eine Tropfkante bzw. Tropfnase besitzen
  • Eine seitliche Aufkantung der Fensterbank verhindert das Eindringen von Nässe in die Konstruktion (nähere Informationen finden Sie in der Richtlinie für den Einbau von Fensterbänken).

 

 

Befestigung

Befestigung

Befestigungsmöglichkeiten

Die Kriterien, nach denen ein Befestigungsmittel ausgewählt wird, sind abhängig von:
• dem Wandsystem
• der Bausituation (Alt-/Neubau)
• dem Rahmenwerkstoff
• der Belastung (Eigengewicht / Zusatzlasten)

Schraubenmontage
Hierbei handelt es sich um eine verdecktliegende Befestigungsausführung, bei welcher der
Rahmen durchgeschraubt wird.

Dübelmontage
Ausführung wie bei Schraubenmontage.
Anwendungsbereich: Ziegel, Beton

Laschen (Schlaudern) aus Blech
Laschen sind relativ beweglich. Dadurch können die thermischen Längenänderungen der Rahmenwerkstoffe gut aufgenommen werden. Laschen können nur Lasten senkrecht zur Fensterebene aufnehmen. Für die Anbindung an der Wand und am Blendrahmen sind geeignete Befestigungsmittel zu verwenden.

Konsolen
Sitzt bei mehrschaligen Wandsystemen das Fenster in der Dämmzone, sind Stützkonstruktionen, z.B. Konsolen u.ä. notwendig. Die Befestigung selbst ist so zu bemessen, dass die zu erwartenden Windlasten und Verkehrslasten aufgenommen werden und das
Eigengewicht auch bei geöffnetem Flügel senkrecht zur Fensterebene abgetragen werden kann.

Zargen
Zargen sind Hilfsrahmen, welche während der Bauphase gesetzt werden und zu einem späteren Zeitpunkt das Fenster aufnehmen. Die Befestigung und Lastabtragung der Zarge muss sowohl zur Wand als auch zum Fenster den vorgenannten Anforderungen entsprechen.

Allgemein
Metallische Bauteile in der Anschlussfuge sind unvermeidliche wärmetechnische Schwachstellen. Die Befestigungsmittel sind daher in Verbindung mit Dämmstoffen so anzuordnen, dass sich keine Wärmebrücken ergeben. Bei thermisch getrennten Aluminiumprofilen darf die thermische Trennung nicht überbrückt werden.

Sonderfälle

Sonderfälle

Extrem belastet

Extreme Fensterdimensionen, wie zum Beispiel lange Fensterbänder, erfordern eine genaue Betrachtung und Planung der Anschlüsse, da die Materialausdehnung bei Wärmeeinwirkung hier größere Ausmaße annehmen kann. Reagiert werden kann darauf zum Beispiel mit Dehnungsfugen, hier müssen dann geeignete Dichtmaterialien gewählt werden, die die Verformung mitmachen. Auch wenn mit großen Deckendurchbiegungen zu rechnen ist, müssen Anschlüsse entsprechend ausgebildet werden, damit die Fensterkonstruktion keinen Schaden nimmt.